Währungsfonds

IWF-Chefin – Georgiewas Schicksal liegt in den Händen der USA

Eine alte chinesische Münze
Eine alte chinesische Münze © CC0

_ Wenige Tage vor Beginn der im Hybridformat in Washington stattfindenden Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (11.10. bis 17.10.) steht IWF-Chefin Kristalina Georgiewa massiv unter Druck. Die bulgarische Ökonomin soll in ihrer früheren Position bei der Weltbank das Länderranking im „Doing Business“-Report für 2018 zugunsten von China manipuliert haben, um Peking für eine anstehende Kapitalerhöhung bei der Weltbank milde zu stimmen. Das legt zumindest ein Untersuchungsbericht der…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Außenpolitik | 06. Dezember 2021

Der folgenschwere Rückzug des Westens aus Afghanistan war kein Ruhmesblatt für die EU-Außenpolitik. Sicher aber ein Weckruf. Das Vakuum, das die USA, die sich im Wettbewerb mit China…

| Zentralbank | 06. Dezember 2021

Die Zeichen verdichten sich, dass Joachim Nagel die besten Chancen hat, Nachfolger von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zu werden. Für Nagel wäre es eine Rückkehr zu seiner alten…

| Soziale Netzwerke | 02. Dezember 2021

Die weltweiten Aktienmärkte sind aus Sorge vor der neuen Corona-Variante Omikron kräftig ins Rutschen geraten. Auch die Aktie der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo (34,60 Euro;…

| Autobauer | 02. Dezember 2021

Anfang November hatte Nissan starke Zahlen für das 1. Hj. des Gj. 2021/22 (per 30.3.) vorgelegt. Der japanische Renault-Partner schreibt wieder Gewinne, nachdem im Vj. die Nachwirkungen…