Schienenverkehr

Bahn erhöht Preise – Gutes Timing, aber schlechter Zeitpunkt

_ In einem Punkt hat die Deutsche Bahn gutes Timing für die Bekanntgabe der neuen Ticketpreise im Fernverkehr bewiesen: Die höchste Preiserhöhung seit 2012 von durchschnittlich 1,9% (Flexpreise und Bahncards sogar 2,9%) kurz nach Veröffentlichung der strammen Inflation von 4,1% auf Jahressicht preiszugeben, gibt der Bahn wenigstens die Steilvorlage, von einer nur äußerst moderaten Verteuerung sprechen zu können, die ja „deutlich unter“ der Inflationsrate bliebe.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 24. November 2021

Mit dem Niederländer Alexander Wynaendts gewinnt die Deutsche Bank für die Spitze ihres Aufsichtsrats einen Mann, dessen Vita nicht an die des Iren Colm Kelleher heranreicht, der fast…

| PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum | 22. November 2021

Jörg Krämer scheut sich als Chefvolkswirt der Commerzbank nicht, sich hin und wieder mit der EZB anzulegen, wenn es um Einschätzungen zur weiteren Entwicklung von Zinsen und Inflation…

| Telekommunikation | 22. November 2021

VDSL-Anschluss

Am Donnerstag (18.11) jährte sich der legendäre Börsengang der „Volksaktie“ der Deutschen Telekom zum 20. Mal. Viele Kleinanleger verloren mit dem scheinbar sicheren Papier ein Vermögen,…

Halbleiter | 18. November 2021

Microchips steuern die Welt

Die Aktie des Halbleiter-Herstellers Renesas Electronics kletterte zu Monatsbeginn in Frankfurt bis auf 11,60 Euro. Dies entsprach dem höchsten Stand seit 2018, als der Wert nach einem…

| | 12. November 2021

Sorgen um den deutschen Mittelstand machen sich Katrin Suder, Digital-Expertin der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Joe Kaeser (Siemens Energy) aus unterschiedlichen Gründen.…