Logistik

Containerchaos – Tiefpunkt erreicht?

Containerschiff im Hamburger Hafen
Containerschiff im Hamburger Hafen © CC0 Public Domain

_ Gestörte Lieferketten, Verspätungen, Staus in Häfen, fehlende Lkws, Container und Schiffe – das alles hat die globale Logistikindustrie 2021 immens gefordert. Reedereien wie Hapag-Lloyd spülte das Chaos auf den globalen Handelswegen durch hohe Frachtraten freilich viel Geld in die Kasse. In Hamburg regnete es Rekordgewinne. Doch der finanzielle Erfolg ist nur eine Seite der Medaille. Das operative Geschäft ist ein täglicher Kampf aller Beteiligten um Kapazitäten und wirft Schwachstellen der bislang gelebten Globalisierung auf. 

Corona war eine echte Herausforderung für die Branche, der Krieg in der Ukraine verschärft es noch. „Wir sind am Tiefpunkt und es wird lange brauchen, bis wir wieder raus sind“, fasste Containerschifffahrtsexperte Lars Jensen (Verpucci Maritime) jüngst die Lage in einem stark besetzten Panel zusammen. Seine Gesprächspartner waren Hapag-Chef Rolf Habben Jansen, Deutsche Post-Vorstand Tim Scharwart (DHL Forward Freight) sowie Gene Seroka, dessen Hafen in L.A. ein Nadelöhr auf den globalen Seerouten ist (Höchststand: 109 angestaute Schiffe, aktuell 44). Die dort am 12.5. fortzusetzenden Tarifgespräche mit den Dock-Arbeitern sollen deeskalieren. Der Arbeitskampf ist längst ein Politikum in Washington, erklärte Seroka und warnt vor drohenden Streiks.

Lösen lasse sich die verfahrene Lage auf den Meeren aber nur im Kollektiv, waren sich die Herren einig. Ihre Lehren aus den letzten zwei Jahren: 1. Es braucht mehr Puffer-Kapazitäten und Schiffe als Reserve; 2. bessere Kommunikation untereinander (Informationsaustausch) und mit den Kunden; 3. Zusammenarbeit aller Parteien nicht nur im Krisenfall; 4. Digitalisierung ist „key“, nach Phase 1 (Datensammlung/-austausch) muss aber auch Phase 2 (Datenverwertung) folgen, um Probleme vorherzusehen und zu vermeiden; 5. Lieferketten müssen resilienter werden; 6. Frachtraten werden nicht auf Vor-Covid-Niveau zurückgehen; 7. Cyberangriffe sind die größte Gefahr der Branche (seit dem Krieg in der Ukraine verdoppelt).

So bitter die Lektionen waren und noch fordernd sind, machten die Experten auch Mut. Die von McKinsey als Worst Case erst für Q1 2024 anvisierte Besserung hält Habben Jansen für zu pessimistisch. Es könne nicht weitergehen wie bisher, bekräftigt auch Post-Manager Schwarwath. Seroka sieht derweil das Schlimmste schon hinter seinem Hafen und den USA.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streamingdienst | 30. Juni 2022

Die Aktie des chinesischen Game-Streaming-Anbieters Huya (4,41 US-Dollar; US44852D1081) hat seit Jahresbeginn drei Viertel ihres Wertes verloren – das schreit geradezu nach einer technischen…

| Automatisierungstechnik | 30. Juni 2022

Keyence ist einer der Weltmarktführer im Bereich Sensoren und Bildverarbeitungssysteme und treibt damit die globale Prozessautomatisierung weiter voran. Die Japaner heben sich vor allem…

| Märkte | 30. Juni 2022

Menschenmenge in Japan

Aktienengagements in Schwellenländern waren dieses Jahr bislang schwierig. Seit Jahresbeginn summiert sich das Minus beim MSCI Emerging Markets auf knapp 10%. Der in den USA eingeleitete…

| Online-Modehandel | 28. Juni 2022

Die goldenen Zeiten von Zalando als Profiteur der Lockdowns sind vorüber. Die jüngsten Q1-Zahlen waren ein Desaster. So rutschte der Online-Modehändler seit Jahren zum ersten Mal wieder…

| Wirtschaftsauskunftei | 24. Juni 2022

Bestellformular der Schufa zur Datenübersicht nach § 34 BDSG

In die sich seit Februar hinziehende Umverteilung der Anteile an der Schufa kommt Bewegung. Nach unseren Informationen wollen die Genossen notfalls auch ohne die Sparkassen kurzfristig,…