Finanzdienstleister

MLP knackt Schallmauer von 2 000 Beratern

_ Die Ad-hoc des börsennotierten Finanzdienstleisters MLP vom 23.7. hat an der Börsentafel nur ein kurzes Erfolgserlebnis markiert. Investoren scheinen nicht vollends vom überraschend guten Q2-EBIT (8 Mio. ggü. -0,3 Mio. Euro im Vj.) überzeugt zu sein, weshalb auch deshalb der Aktienkurs wieder deutlich niedriger notiert. Viele Anleger warten auf deutlichere Signale in der künftigen Geschäftsentwicklung, die allerdings erst nach Aufarbeitung der Corona-Folgen möglich sein werden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 25. Januar 2021

Das siebte Secunet-Rekordjahr in Folge war schon ausgemachte Sache. Nun legte der Sicherheitsexperte am Freitag (22.1.) noch eine kräftige Schippe drauf: Nach vorläufigen Zahlen erreichte… mehr

| Halbleiter | 21. Januar 2021

Die Aktie des weltgrößten Chip-Auftragsfertigers Taiwan Semiconductor Manufacturing, kurz TSMC (108,02 Euro; 909800; US8740391003), strebt seit einigen Monaten schier unaufhaltsam nach… mehr

| Maschinenbau | 14. Januar 2021

Die Aktie des Roboterbauers Fanuc (213,40 Euro; 863731; JP3802400006) ist mit viel Schwung ins neue Börsenjahr gestartet. Um mehr als 8% ging es im Januar nach oben. Der Widerstand… mehr

| Autozulieferer | 13. Januar 2021

In PB v. 21.7.20 hatten wir bei Norma zum Einstieg geraten und seither nicht mehr über den Automobilzulieferer geschrieben. Mit dieser „Buy and hold“-Strategie sind wir bestens gefahren.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×