Gesundheitsdienstleister

Fresenius – Übergangsjahr mit Ausrufezeichen

Nicht mal Fresenius-Chef Stephan Sturm hat mit einem derart guten Jahresauftakt gerechnet. 2019 gilt im Bad Homburger Gesundheitskonzern eigentlich als Übergangsjahr. Doch trotz hoher Vorjahreswerte und einer strauchelnden Krankenhaus-Tochter Helios steigerte Fresenius seinen Umsatz währungsbereinigt um 5% auf 8,5 Mrd. Euro. Das adj. EBIT kletterte um 2% auf 1,1 Mrd. Euro. Als verlässlicher Gewinnbringer stach dabei einmal mehr das Generika-Geschäft von Kabi hervor, das beim operativen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Windkraft | 19. August 2019

Zu den volatilsten Aktien auf dem deutschen Börsenparkett gehörte jüngst Nordex, was nicht zwangsläufig negativ sein muss. Beim SDAX-Titel (8,99 Euro; DE000A0D6554) ging es nach einem… mehr

| Shopping-Center | 19. August 2019

Die Hj.-Zahlen bei Deutsche Euroshop waren wieder einmal gnadenlos langweilig. Umsatz (111,9 Mio. Euro) und EBIT (98,2 Mio. Euro) verharrten auf Vj.-Niveau, lediglich beim Nettoergebnis… mehr

| Versorger | 19. August 2019

RWE glänzte mit starken Q2-Zahlen und rechtfertigte unsere Einschätzung als Sektorfavorit (vgl. PB v. 20.5.). Wegen des exzellent laufenden Energiehandels stieg das bereinigte EBITDA… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×