Gesundheitsdienstleister

Fresenius – Übergangsjahr mit Ausrufezeichen

Nicht mal Fresenius-Chef Stephan Sturm hat mit einem derart guten Jahresauftakt gerechnet. 2019 gilt im Bad Homburger Gesundheitskonzern eigentlich als Übergangsjahr. Doch trotz hoher Vorjahreswerte und einer strauchelnden Krankenhaus-Tochter Helios steigerte Fresenius seinen Umsatz währungsbereinigt um 5% auf 8,5 Mrd. Euro. Das adj. EBIT kletterte um 2% auf 1,1 Mrd. Euro. Als verlässlicher Gewinnbringer stach dabei einmal mehr das Generika-Geschäft von Kabi hervor, das beim operativen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| NAI apollo | 06. Dezember 2019

Bis Ende November 2019 hat NAI apollo am deutschen Büroinvestmentmarkt ein Ergebnis von 30,7 Mrd. Euro erfasst. Als Gesamtjahresergebnis erwartet Konrad Kanzler, Head of Research, rund… mehr

| Essenslieferant | 06. Dezember 2019

Seit Jahresbeginn hat die HelloFresh-Aktie eine beeindruckende Rally aufs Parkett gelegt. Doch nicht nur die Verdreifachung des Aktienwerts, sondern auch die operative Entwicklung ist… mehr

| Medizintechnik | 06. Dezember 2019

Mit einem Umsatzplus von 16,7% auf 461,2 Mio. Euro und einem EBIT-Sprung um 11,9% auf 82,8 Mio. Euro legte Sartorius die von uns erwartet guten Q3-Zahlen vor (vgl. PB v. 30.9.). Konzernchef… mehr

| China | 05. Dezember 2019

Nach einem mauen ersten Halbjahr ist die Aktie des chinesischen Online-Gaming-Spezialisten NetEase (281,70 Euro; 501822; US64110W1027) im Sommer wieder auf die Überholspur gewechselt.… mehr

| Japan | 05. Dezember 2019

Nach der sommerlichen Schwäche, die die Kikkoman-Aktie (45,20 Euro; 856983; JP3240400006) bis auf ein Zwischentief bei 36,65 Euro führte, ging es in den vergangenen Monaten wieder bergauf.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×