Banken

BNP, ING, Oddo – Wo Banking noch Spaß macht

Die ING Gruppe hat im ersten Quartal mit 1,6 Mrd. Euro 6% weniger verdient als im Vorjahr. Schuld war eine höhere Kreditrisikovorsorge, die das rasante Wachstumstempo der Niederländer im Privatkundengeschäft unweigerlich mit sich bringt. Treiber des Wachstums ist seit Jahren die deutsche Direktbank-Tochter ING (ehem. DiBa). Das auch bei der Vorlage der Q1-Zahlen nicht dementierte Interesse der Holländer an einer Übernahme der Commerzbank (s. PLATOW v. 12.4.) rührt denn auch weniger aus…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Außenwerbung | 24. Mai 2019

Ströer – Auf zu alten Rekorden

Gut 45% hat die Aktie von Ströer in diesem Jahr schon zugelegt. Mit dem Sprung über die Marke von 60,00 Euro dringt das SDAX-Papier (61,05 Euro; DE0007493991) in Regionen vor, die ein… mehr

| China | 23. Mai 2019

NetEase lässt Zahlen sprechen

Der chinesische Online-Gaming-Spezialist NetEase hat einen Auftakt nach Maß hingelegt. Die Erlöse kletterten im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,5% auf rd.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×