Zentralbank

Zinsen – Inflationsgespenst schreckt EZB auf

Die EZB ist hochgradig alarmiert. Prominent platziert hat die EZB auf ihrer Homepage ein Interview mit Vizepräsident Luis de Guindos publiziert. Die Notenbank verfüge mit dem Pandemie-Notkaufprogramm PEPP über den Spielraum und die Munition, um einen unerwünschten Anstieg der Anleiherenditen zu bekämpfen, schwingt de Guindos die große Keule.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 29. April 2021

Präsident Jair Bolsonaro gilt als Bad Boy Brasiliens. Ihm wird das katastrophale Management der Pandemie angelastet, was zu einer ausgewachsenen innenpolitischen Krise geführt hat,… mehr

Steuern | 30. April 2021

Eine der umstrittenen steuerlichen Regelungen zum sogenannten Share Deal wurde vergangene Woche gekippt. Bei einem Share Deal werden Immobilien, die in Gesellschaften gehalten werden,… mehr

| Beteiligungen | 26. April 2021

Zu Jahresbeginn stockte Finlab-Großaktionär Bernd Förtsch seinen Anteil am Fintech auf „deutlich über 50%“ auf, nachdem er außerbörslich alle Aktien von Christian Angermayer und dessen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×