Zentralbank

Zinsen – Inflationsgespenst schreckt EZB auf

Die EZB ist hochgradig alarmiert. Prominent platziert hat die EZB auf ihrer Homepage ein Interview mit Vizepräsident Luis de Guindos publiziert. Die Notenbank verfüge mit dem Pandemie-Notkaufprogramm PEPP über den Spielraum und die Munition, um einen unerwünschten Anstieg der Anleiherenditen zu bekämpfen, schwingt de Guindos die große Keule.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Notenbankpolitik | 24. September 2021

Die US-Notenbank Fed will die geldpolitischen Zügel schon bald straffen. Der Startschuss für die Drosselung der Anleihekäufe könnte bereits auf der nächsten Zinssitzung im November…

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Aktien-Momentum-Strategie | 22. September 2021

Bei unserem für die Zusammensetzung der Aktien-Momentum-Strategie in unserem Derivate-Depot entscheidenden Relative Stärke-Ranking bekommt Eckert & Ziegler nach Wochen der Dominanz…