Konsum

Handel lässt 2020 kaum nach

Handel lässt 2020 kaum nach
© CC0 Public Domaine

Der private Konsum wird die hiesige Wirtschaft auch 2020 stützen. Die deutschen Einzelhändler steuern in diesem Jahr bereits auf ihr elftes Wachstumsjahr in Folge zu. Um 2,5% auf 557,2 Mrd. Euro werden die Nettoerlöse der Händler 2020 zulegen, prognostiziert in Berlin ein zuversichtlicher Stefan Genth, Geschäftsführer des HDE, auf der Jahres-PK des Handelsverbandes.

Im Vorjahr schafften die Händler zwar noch ein Plus von 3,2% auf 543,6 Mrd. Euro. Doch angesichts der allgemein schwächelnden Konjunktur können sich die Geschäftsinhaber nach wie vor günstiger Rahmenbedingungen erfreuen. Für die Branche ist das ein wichtiges Signal, hat sie doch intern weiterhin mit den Begleiterscheinungen der digitalen Transformation zu kämpfen.

39 000 Läden mussten hierzulande in den vergangenen zehn Jahren schließen, so die bittere Bilanz des HDE. Getroffen hat das vor allem mittelständische Innenstadthändler, die zusehends Opfer der Kundenabwanderung ins Internet werden (Frequenz 2019: -12%). Hier florieren die Geschäfte, was sich nicht nur in deutlich höheren Wachstumsraten der E-Commerce-Umsätze abzeichnet (2020: +9%, stationär: +2%). Die Kunden geben online lt. HDE auch immer mehr Geld aus. Wer daran als klassischer Händler partizipieren möchte, muss zum Omnikanal-Player werden.

Ein Indikator dafür, wie sehr sich das Dasein in beiden Welten lohnt, ist das Frühjahrs-Stimmungsbarometer des HDE unter den Händlern: Während branchenweit gut ein Drittel der Händler mehr Umsatz als 2019 erwartet, sind es unter den Multichannel-Anbietern mit 67% glatt doppelt so viele. Nur 3% von ihnen rechnen mit schwächeren Geschäften (Branche: 30%). Die Vorzüge liegen damit auf der Hand. Trotzdem lässt der HDE auch in seinen Bemühungen für die Innenstadthändler nicht nach. In Berlin erneuert Genth nochmals seinen Appell an die Politik, Stadtzentren attraktiver zu machen (s. a. PLATOW v. 13.1.). Dazu gehören aus Sicht der Händler auch verlässliche Sonntagsöffnungszeiten.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzportal | 13. Juli 2020

Der Finanzportalbetreiber Wallstreet:Online schiebt den Ausbau seines Smartbrokers mit allen Mittel voran. Wegen des hohen Kundeninteresses werden anstelle von 4 Mio. Euro in zwei Jahren… mehr

| Handel | 10. Juli 2020

Die deutsche Wirtschaft hat den absoluten Tiefpunkt der Corona-Krise durchschritten. Darauf deuten nach den Auftragseingängen und den Produktionszahlen nun auch die aktuellen Außenhandelsdaten… mehr

| Logistik | 10. Juli 2020

Mit einer Erholung der Geschäfte im Q2 ebnet sich die Deutsche Post den Weg zu einem überraschend guten Jahresausblick. Nachdem sie sich bisher keine Prognose zutrauten, erwarten die… mehr

| Software | 10. Juli 2020

Die Softwareschmiede SAP hat mit der Vorlage von Q2-Eckdaten wieder einmal positiv überrascht. Das Betriebsergebnis (non-IFRS) kletterte um 8% auf 1,96 Mrd. Euro, weil der Umsatz (+1%… mehr

| Elektronik | 09. Juli 2020

Die Corona-Krise trifft den ohnehin strauchelnden Kamerahersteller Canon mit voller Wucht (s. PEM v. 9.1.). Bei einem Umsatzrückgang um 9,5% auf 782,3 Mrd. Yen brach das operative Ergebnis… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×