Finanzdienstleister

Beim Thema Rückvergütung hört für Banken der Spaß auf

Beim Thema Rückvergütung hört für Banken der Spaß auf
© CC0 Public Domaine

_ Es ist eine jener oft wiederholten Brüsseler Geschichten: Die EU-Kommission greift ein Thema auf und droht mit einer Verordnung. Die betroffene Branche wiegelt ab und gibt sich gelassen, bis der erste, strenge Entwurf in den Firmenzentralen die Alarmglocken schrillen lässt. Es folgt eine hektische Lobby-Betriebsamkeit, in deren Folge die EU „mit Blick auf vorgebrachte Argumente“ eine Verwässerung in Aussicht stellt. Am Ende steht oft ein Kompromiss, der keine Seite zufriedenstellt.


Nichts anderes passiert gerade beim Thema der „Rückvergütungen“, im englischen Fachjargon „Payment for Orderflow“. Banken und Broker müssen bei Wertpapieraufträgen sicherstellen, dass eine Handelsorder dort abgewickelt wird, wo der Kunde die beste Ausführung bekommt. Laut dem im November veröffentlichten Entwurf ist jegliche Vergütung für eine Weiterleitung an einen bestimmten Handelsplatz verboten. Die Regulierung wurde gemeinhin als Schlag gegen das Geschäftsmodell vieler Neobroker verstanden, deren Geschäftsmodell darauf basiere, die Plattform zu bevorzugen, auf der der Kunde zwar nicht den besten Kurs, der Broker aber die höchste Rückvergütung erhalte.

Auch wenn Branchenvertreter sich betont gelassen geben (Wallstreet:Online und Flatexdegiro etwa erklärten auf PLATOW-Anfrage, die Auswirkungen auf das eigene Geschäftsmodell seien minimal), verlaufen die Demarkationslinien nicht so klar. Im margenschwachen hiesigen Bankengeschäft kämpfen traditionelle Häuser wie auch Neobroker gleichermaßen um jeden Renditepunkt. Mit Erfolg: Ende vergangener Woche erklärte die zuständige EU-Kommissarin Mairead McGuiness, „das letzte Wort“ in dieser Angelegenheit sei noch nicht gesprochen. Der Ausgang ist derzeit ungewiss.

Die Gefahr des Missbrauchs ist keineswegs gebannt: In der Regel wird dem Kunden in der Ordermaske bereits eine Börse zur Ausführung vorgeschlagen. Der Vergleich mit anderen Handelsplätzen und den dort quotierten Geld- und Briefseiten lohnt sich. Und was die Branche angeht: Eine schlanke Aufstellung, eine leistungsstarke IT und kundenfreundliche Oberfläche ermöglichen es jedem Player, profitabel an den volatiler werdenden Märkten zu agieren.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Weitere Deals im Überblick | 27. Januar 2022

Die BayernLB richtet die IT der Bankensteuerung grundsätzlich neu aus. Mit an Bord ist auch die Kanzlei CMS Deutschland, die die Vertragsgestaltung und -verhandlung rechtlich begleitet…

Kreditwirtschaft | 27. Januar 2022

Zahlungsverkehr – Ist EPI noch zu retten?

Mit großen Ambitionen startete im vergangenen Jahr die European Payments Initiative (EPI). Nicht weniger als den Aufbau eines neuen, paneuropäischen Zahlungssystems, das Karten- und…