Maschinenbau

MTU wittert neue Geschäfte

_ Mit seinen Q1-Zahlen konnte MTU-Chef Reiner Winkler überzeugen. Kräftig kletterten Umsatz (1,2 Mrd. Euro, +19%) und op. Gewinn (131 Mio. Euro, +52%) beim Münchener Triebwerkbauer. Unschön schlug dagegen eine Abschreibung wegen Russland-Sanktionen mit 52 Mio. Euro zu Buche – 40 Mio. Euro allein auf den Antrieb für den russischen Mittelstreckenjet Irkut MS-21. Winkler und CFO Peter Kameritsch blicken dennoch positiv voraus.

Die Abhängigkeit von Russland sei begrenzt. Beim wichtigen Rohstoff Titan, das zu 10% aus Russland bezogen wird, sei MTU für 2022 gut ausgestattet. Bis 2023 will man hier gar unabhängig von Russland sein, so die Manager.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Konsumgüterindustrie | 02. Mai 2022

Henkel tief im Kostenstrudel

Im Rampenlicht befand sich Henkel zuletzt häufig. Vor allem das Hin und Her in Russland rieb CEO Carsten Knobel auf. Mit dem beschlossenen Rückzug endet die Odyssee für die Aktionäre,… mehr

| Finanzen | 02. Mai 2022

Regulierung wird Forschungsthema

Dass zur selben Zeit Staatsanwälte, BKA- und BaFin-Ermittler wegen Geldwäscheverdachts die Doppeltürme durchsuchten, war Deutsche Bank-Rechtsvorstand Stefan Simon nicht anzumerken. mehr

| Startups | 02. Mai 2022

Samwer-Brüder – Eine Blutspur

Eine der größten Vernichtungen von Anlegerkapital trägt die Handschrift der Samwer-Brüder mit dem Lieferdienst Delivery Hero, dem inzwischen von der Börse genommenen Inkubator Rocket… mehr

| Recycling | 02. Mai 2022

Bloß nichts wegwerfen

In Zeiten von Inflation und Lieferschwierigkeiten schlägt die Stunde der Trödler, hat das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) herausgefunden. Über die Hälfte der deutschen Verbraucher… mehr