Finanzdienstleister

Wüstenrot & Württembergische – Junker geht die Arbeit nicht aus

_ Bis 2026 wurde der Vertrag von Jürgen Junker im letzten Jahr verlängert. Zeit, die er als Chef von Wüstenrot & Württembergische gut gebrauchen kann. 22 Jahre nach der Fusion von Bausparkasse und Versicherung ist das Cross Selling zwischen beiden Häusern, einst ein Hauptgrund für den Zusammenschluss, immer noch bescheiden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Soziales Netzwerk | 13. September 2021

Social Media hat längst die Arbeitswelt erreicht. In diesem Markt hat sich New Work, die Muttergesellschaft von Xing, eine gute Position erarbeitet, wie die Zahlen des 1. Hj. beweisen.

| Finanzdienstleistungen | 10. September 2021

Erst hatte DSGV-Präsident Helmut Schleweis die Pausetaste gedrückt, jetzt zog er den Stecker. Mit einem möglichen Zusammenschluss von DekaBank und Helaba werde sich die Sparkassen-Organisation…

Chemie- und Pharmaindustrie | 10. September 2021

Merck-Zentrale in Darmstadt

Seit Mai sitzt mit Belén Garijo eine Frau am Steuer des Pharmariesen Merck und sie fackelt nicht lange, um dem Konzern unter ihrer Führung auch ein eigenes Tempo vorzugeben.

| Banken | 08. September 2021

Für Hessens Sparkassen-Präsident Gerhard Grandke schließt sich ein Kreis. Zum Jahreswechsel übergibt der dienstälteste Regionalfürst das einflussreiche Amt an seinen designierten Nachfolger…