Finanzdienstleister

Wüstenrot & Württembergische – Junker geht die Arbeit nicht aus

_ Bis 2026 wurde der Vertrag von Jürgen Junker im letzten Jahr verlängert. Zeit, die er als Chef von Wüstenrot & Württembergische gut gebrauchen kann. 22 Jahre nach der Fusion von Bausparkasse und Versicherung ist das Cross Selling zwischen beiden Häusern, einst ein Hauptgrund für den Zusammenschluss, immer noch bescheiden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldpolitik | 02. August 2021

Immer mehr deutet darauf hin, dass sich die im Juli auf 3,8% und damit dem höchsten Stand seit 25 Jahren gestiegene Inflation im Gegensatz zu den Erwartungen der EZB nicht so schnell…

| China Research | 02. August 2021

Für das Berliner Mercator-Institut für China-Studien (Merics) bleiben die künftigen Arbeitsbedingungen wohl noch einige Zeit unklar. Seitdem China im März als Reaktion auf die EU-Sanktionen…

| Pharma | 02. August 2021

Bayer Konzern

Seit gut fünf Jahren steht Werner Baumann an der Spitze von Bayer. Der vormalige Finanzvorstand hatte ähnlich mit den Hufen gescharrt wie einst Jürgen Dormann in den 1990er-Jahren bei…

| Immobilien | 28. Juli 2021

Erst mal nichts tun – Vonovia-Chef Rolf Buch wird nach der erneut gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen sehr genau aufpassen, was seine nächsten Schritten werden.…

| Rückversicherer | 26. Juli 2021

Hauptgebäude der Münchener Rück bei Abend

Trotz guter Mittelfristziele (vgl. PB v. 22.3.) ging es mit dem Aktienkurs der Münchener Rück seit Mitte April bergab. Mit ausreichendem Abstand zu unserem Stopp dreht die DAX-Aktie…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×