Stahlindustrie

Thyssenkrupp – Jetzt Salzgitter?

Der Verkauf der Aufzugssparte an Cinven, Advent und die RAG-Stiftung ist für Thyssenkrupp kein schlechtes Geschäft. Mit 17,2 Mrd. Euro fließt mehr Geld in die Kasse als erhofft. Zudem bleiben die Essener für 1,25 Mrd. Euro mit 15% an Elevator beteiligt. Damit geht Thyssenkrupp auch mit dem Segen der ohnehin mehr am Stahl hängenden Krupp-Stiftung einen großen Schritt Richtung Beteiligungsholding.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Saathersteller | 20. Mai 2020

Die Übernahme des Gemüsesaatgut-Herstellers Pop Vriend Seeds zum 1.7.19 hat sich für KWS Saat gelohnt. Das neue Segment hatte mit einem Umsatz von 65,0 Mio. Euro erheblichen Anteil… mehr

| Logistik | 18. Mai 2020

Es ist eine Prognose mit viel „wenn“, die Hapag-Lloyd-CEO Rolf Habben Jansen gibt: 2020 sollen das EBITDA zwischen 1,7 Mrd. bis 2,2 Mrd. Euro und das EBIT zwischen 0,5 Mrd. bis 1,0… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×