Modeversand

Zalando nutzt Gunst der Stunde

Not macht erfinderisch bei Zalando. Nachdem das Gründertrio um Rubin Ritter die Jahresprognose (Umsatz: +15 bis 20%, EBIT: 225 Mio. bis 275 Mio. Euro) und das Q1-Ziel kassieren musste und Analysten damit kalt erwischte, erläuterten die Konzernlenker nun per Vorstandsbrief, wie Europas führender Online-Modehändler die schwierige Corona-Zeit meistern will.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Holding | 31. März 2021

Es ist deutlich spürbar – das konjunkturelle Umfeld hellt sich trotz steigender Infektionszahlen auf. Das merkt auch Deutsche Beteiligungs AG: Wegen doppelt so hoch erwarteter Erträge… mehr

| Verkehrstechnik | 29. März 2021

IVU Traffic, der IT-Spezialist für den öffentlichen Verkehr, vermeldete am Mittwoch (24.3.) ein Rekordergebnis für das Gj. 2020. Der Umsatz stieg um 3,6% auf 92 Mio. (Vj.: 88,8 Mio.)… mehr

| Online-Handel | 29. März 2021

Mit einigen Prognoseanhebungen im vergangenen Jahr hatte Zooplus die Latte für die eigenen Jahreszahlen hochgeschraubt. Nun konnte der Onlinehändler für Tiernahrung aber überzeugen… mehr

| Graphithersteller | 26. März 2021

Dank der erhöhten Marktkapitalisierung kehrte SGL Carbon am Montag (22.3.) in den SDAX zurück, aus dem der Titel (5,64 Euro; DE0007235301) vor Jahresfrist abgestiegen war. In den Zahlen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×