Modeversand

Zalando nutzt Gunst der Stunde

Not macht erfinderisch bei Zalando. Nachdem das Gründertrio um Rubin Ritter die Jahresprognose (Umsatz: +15 bis 20%, EBIT: 225 Mio. bis 275 Mio. Euro) und das Q1-Ziel kassieren musste und Analysten damit kalt erwischte, erläuterten die Konzernlenker nun per Vorstandsbrief, wie Europas führender Online-Modehändler die schwierige Corona-Zeit meistern will.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 03. Mai 2021

Die Luftfahrtbranche steckt noch im Corona-Tief. Das trifft auch Triebwerksbauer MTU Aero Engines. Die Umsätze der Münchener sanken im Q1 um 22% auf 989 Mio. Euro, wobei CEO Reiner… mehr

| Gewerkschaften | 28. April 2021

Protest gegen die Corona-Politik der Bundesregierung hat es 2020 einigen gegeben. Deutlich zahmer ging es da bei den Arbeitskämpfern zu. Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung… mehr

| Weinversand | 28. April 2021

Die Hawesko-Aktie hat in den vergangenen Wochen den Doppel-Turbo gezündet. Zunächst meldete der Wein- und Sekthändler starke Vorab-Zahlen für das Q1, die das Papier über die Marke bei… mehr

| Autozulieferer | 26. April 2021

Mit Vorab-Zahlen zum Q1 hat Autozulieferer Continental die Börse am Freitag überrascht. Mit bereinigt 8,6% mehr Umsatz auf 10,26 Mrd. Euro und einer EBIT-Marge von 8,1% (ohne IFRS5… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×