Finanzdienstleister

Grenke – Noch nicht vom Haken

Grenke-Stammsitz in Baden-Baden
Grenke-Stammsitz in Baden-Baden © Grenke AG

_ Die Anschuldigungen (Betrug, Geldwäsche, Bilanzfälschung) des Analysehauses Viceroy Research von Shortseller Fraser Perring gegen Leasingspezialist Grenke vor ein paar Monaten haben eine besondere Wucht. War es doch Perring, der auch bei Wirecard früh auf Ungereimtheiten hingewiesen hatte.

Da dieser Skandal und ihre eigene unrühmliche Rolle dabei der BaFin nur allzu frisch in (schmerzlicher) Erinnerung ist, fackelte die Finanzaufsicht diesmal nicht lange und bestellte den Wirtschaftsprüfer Mazars für eine Sonderprüfung. Zudem heizte Grenke mit Kommunikationspatzern beim Rauswurf von Vorstand Mark Kindermann und einer verunglückten Transparenzoffensive, bei der statt eines unabhängigen Prüfers der „hauseigene“ Abschlussprüfer KPMG mit der Aufklärungsarbeit betraut wurde, die Betrugsgerüchte noch zusätzlich an.

Ein erster Zwischenstand der Prüfung gab nun Entwarnung: Es habe keine Feststellungen ergeben, die an dem rechtlichen Bestand und wirtschaftlichen Gehalt der Leasingverträge zweifeln lassen. Auch der Geldwäschevorwurf habe sich nicht bestätigt. Ein systematischer Bedarf an Goodwill-Abschreibungen auf erworbene Franchiseunternehmen sei Stand jetzt wohl auch nicht nötig.

Vom Haken ist Grenke damit aber nicht. Denn im Detail übt Mazars auch harsche Kritik. Von schweren Fehlern in der Geldwäscheprävention und im Bereich Compliance ist die Rede. Zudem attestiert Mazars eine fehlerhafte Behandlung von Franchiseunternehmen in vergangenen Bilanzen und moniert, dass Grenke enge Beziehungen von Geschäftspartnern zu Gründer Wolfgang Grenke nicht offengelegt hatte. An der Börse haben Anleger dennoch aufgeatmet und goutiert, dass das Grenke-Management reumütig und selbstreflektiert mit dem Zwischenzeugnis umgeht. Die Aktie machte 15% gut.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Assetmanager | 31. März 2021

Als wir im vergangenen Sommer mit Achim Plate sprachen, zeigte sich der CEO von Lloyds Fonds noch äußerst zurückhaltend für das Gj. (vgl. PB v. 10.7.20). Durch den Corona-Crash werde… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×