Finanzaufsicht

Hufeld stürzt über Wirecard-Skandal

BaFin-Liegenschaft in Frankfurt am Main
BaFin-Liegenschaft in Frankfurt am Main © Kai Hartmann Photography / BaFin

_ Das späte Eingeständnis, dass ein BaFin-Mitarbeiter bei privaten Spekulationen mit derivativen Finanzinstrumenten, deren Basiswert auf die Wirecard-Aktie lautet, offensichtlich Insider-Informationen genutzt hat, brachte das Fass zum Überlaufen. Am Freitag zog der zunehmend selbst in den Wirecard-Strudel zu geraten drohende Finanzminister Olaf Scholz die Notbremse und drängte BaFin-Präsident Felix Hufeld zum Rückzug von seinem Posten. Die von Scholz angekündigte Reorganisation der Finanzaufsicht…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Einzelhandel | 21. April 2021

Mit der einvernehmlichen Trennung von Ceconomy und CFO Karin Sonnenmoser steht fest: Keiner der drei Musketiere, die den kriselnden Elektronikhändler zuletzt beharrlich durch Corona… mehr

Automobile | 19. April 2021

Am 22. März kehrte die Porsche SE nach 20 Jahren in den MDAX zurück. „Wir ... gehen davon aus, dass damit das Interesse an unserer Aktie weiter steigt“, ließ sich CEO Hans Dieter Pötsch… mehr

| JLL | 16. April 2021

Im Gegensatz zu den Bürovermietungsmärkten, die sich weitgehend stabil gehalten haben, sind die Investmentmärkte regelrecht abgestürzt. Nach unseren Backgroundgesprächen war ein kräftiger… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×