Nachrichten Wirtschaft

Provinzial NordWest – CFO zieht den Kopf aus der Schlinge

(30.6.2014) Der Machtkampf zwischen dem zum Jahresende ausscheidenden Chef der Provinzial NordWest Ulrich Rüther und seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Rolf Gerlach, der als Präsident der rheinisch-westfälischen Sparkassen den größten Anteilseigner vertritt, ist entschieden. Die Personalagentur ifp sucht schon nach einem Nachfolger, der eventuell schon Mitte August präsentiert werden könnte.  

Trotz hoher Rücklagen – Krankenkassen geraten unter Druck

(24.6.2014) Die gute Wirtschaftslage hat die Rücklagen der Krankenkassen auf ca. 16 Mrd. Euro ansteigen lassen. Im Gesundheitsfonds haben sich nach neuesten Zahlen zusätzlich 13 Mrd. Euro angesammelt. Die Politik in Berlin ist beruhigt und greift das den Sozialneid unnötig schürende Krankenkassenthema derzeit tunlichst nicht auf.  

Österreich - Beim Gläubigerschutz nicht besser als Ungarn

(17.6.2014) Es gebe „ein gehöriges Problem“ mit der ungarischen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán, polterte der damalige österreichische Außenminister und Vizekanzler Michael Spindelegger im Herbst 2011. Anlass für die harschen Worte des ÖVP-Politikers war ein teilweiser Schuldenerlass für heimische Kreditnehmer, den die ungarische Regierung in einem zweifelhaften Rechtsakt angeordnet hatte.  

Coup von Tesla Motors verleiht Elektroautos Rückenwind

(16.6.2014) Er ist der eindeutige Führer in einem Markt, den es derzeit kaum gibt: Der US-Autobauer Tesla Motors dominiert die Verkäufe mit Elektroautos. Sein Model S kratzt im Premiumsegment immerhin sogar schon kräftig am Erfolg der deutschen Hersteller, die ihre Modelle größtenteils mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren ausstatten. In den USA ist die Autoschmiede sogar schon Marktführer in der Oberklasse, vor Porsche, Audi oder Daimler.  

apoBank umgarnt vermögende Ärzte und Apotheker

(15.6.2014) Als Herbert Pfennig, Vorstandschef der apoBank, vor zwei Jahren damit begann, seinem in Teilbereichen etwas behäbig daher kommenden Institut unter dem bezeichnenden Namen „VorWERTS“ ein neues Zukunftsprogramm zu verpassen, war seine Rechnung, die er und seine Berater immer wieder aufmachten, so einfach wie überzeugend: Im Retailbanking und bei klassischen Finanzierungsthemen mit Ärzten und Apothekern bringen es die Düsseldorfer auf eine respektable Marktabdeckung von ca. 60%.  

Heideldruck will neuen Fusionsanlauf wagen

(11.6.2014) Nach Jahren der schmerzhaften Sanierung mit zahlreichen Stellenstreichungen hat der Druckmaschinenhersteller Heideldruck jetzt nach fünf Jahren mit Verlust wieder knapp den Sprung in die schwarzen Zahlen geschafft. Heute stellt der Ende 2012 angetretene Vorstandschef Gerold Linzbach seine endgültige Bilanz für das Geschäftsjahr 2013/14 (31.3.) vor, ebenso wie die Planung für das laufende Geschäftsjahr, das unter dem Strich wieder mit schwarzen Zahlen abgeschlossen werden soll. Weit interessanter könnte indes sein, was Linzbach nicht erzählt. Nach unseren Informationen will Heideldruck die wieder gewonnene Stärke dazu nutzen, die Konsolidierung der schwer angeschlagenen Druckmaschinenbranche voranzutreiben.  

SVP startet zweiten Anlauf für Verkauf von Klöckner Pentaplast

(10.6.2014) Nach dem erfolgreichen Verkauf der Wärmetauscher-Sparte von Gea und des Verpackungsspezialisten Mauser rollt bereits die nächste Milliarden-Transaktion an die Startrampe. Der US-Finanzinvestor Strategic Value Partners (SVP) hat die Investmentbank Goldman Sachs und die Jefferies Group mit dem Verkauf des Spezialisten für Folienverpackungen, Klöckner Pentaplast, beauftragt.  

Wer wird deutscher EU-Kommissar?

(8.6.2014) Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Martin Schulz hat für die SPD ein gutes Europawahl-Ergebnis eingefahren. Dafür müsse Schulz nun mit einem herausgehobenen Posten als Vizepräsidenten der EU-Kommission belohnt werden, posaunte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Der Brüsseler Vize-Posten für Schulz wird von der SPD denn auch als Preis für die Wahl des konservativen EVP-Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker zum EU-Kommissionspräsidenten durch die Sozialdemokraten aufgerufen.  

Quellen der verwendeten Bilder: