TOP-THEMA

  • Deutsche Konjunktur bleibt robust
    (23.05.2015)

    Anders als die kürzlich vom ZEW befragten Kapitalmarkt-Profis haben sich die Führungskräfte der Unternehmen von den Börsen-Turbulenzen der vergangenen Wochen kaum anstecken lassen. Der ifo-Geschäftsklimaindex ging im Mai zwar minimal auf 108,5 Punkte nach 108,6 Zählern im Vormonat nach unten, sank damit aber deutlich geringer als von den meisten Analysten erwartet.

    weiter

Wirtschaft

Merck – Kein Höhenflug vor Milliarden-Übernahme

(20.05.2015)

Kaum ein DAX-Unternehmen hat in den vergangenen Jahren so stark zugelegt wie Merck. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die Chemiesparte des Mischkonzerns. Auch im vergangenen Quartal profitierte Merck kräftig vom Spezialchemikaliengeschäft. Die Kristalle von Merck stecken inzwischen in zwei von drei Handys und in vielen Fernsehern. 

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

Banken kommen an GFT kaum vorbei

(21.05.2015)

Wie erwartet notiert der Finanzdienstleister GFT seit dem 23. März im TecDAX. Der Indexaufstieg bescherte der Aktie (19,05 Euro; DE0005800601; DB Platinum III Platow Fonds) aber wie so oft keinen Rückenwind. Erst im Vorfeld der Q1-Zahlen kam wieder Zug in das Papier, zu Recht, wie die Eckdaten verdeutlichen. Der Konzern steigerte die Erlöse um 42% auf 110,3 Mio. Euro, das EBT stieg um 47% auf 7,06 Mio. Euro.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

EuGH entscheidet über Gerichtsstand internationaler Kartellsachen

(12.05.2015)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am 21. Mai über den Gerichtsstand in internationalen Kartellsachen. Unter anderem geht es um die Frage, ob die internationale Zuständigkeit für alle Kartellbeteiligten am Sitz eines „Ankerbeklagten“ festgemacht werden darf und ob diese Zuständigkeit fortbesteht, wenn der Ankerbeklagte aus dem Verfahren ausscheidet.

 
Mehr Meldungen von Recht
(24.05.2015)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am 21. Mai über den Gerichtsstand in internationalen Kartellsachen. Unter anderem geht es um die Frage, ob die internationale Zuständigkeit für alle Kartellbeteiligten am Sitz eines „Ankerbeklagten“ festgemacht werden darf und ob diese Zuständigkeit fortbesteht, wenn der Ankerbeklagte aus dem Verfahren ausscheidet.

Kummer wechselt von Freshfields zu CMS

Lutz | Abel gewinnt Marco Eickmann

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

22.05.2015 Ropal Europe AG Veröffentlichung Konzern-/Jahresabschluss
22.05.2015 Joyou AG Veröffentlichung 3-Monats­abschluss
22.05.2015 STRATEC Biomedical AG Hauptversammlung
22.05.2015 R. Stahl AG Hauptversammlung
22.05.2015 Deutsche Bank AG Dividend payment
22.05.2015 ADLER Real Estate AG Hauptversammlung
22.05.2015 WESTGRUND Aktiengesellschaft Sofitel Berlin Kurfürstendamm
22.05.2015 DF Deutsche Forfait AG Publication of interim report for the first ...
22.05.2015 Deutsche Wohnen AG Roadshow
22.05.2015 Sberbank Консолидированная отчетность на 1 апреля 201...

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle

 

Der deutsche Aktienmarkt feiert eines der besten Quartale seiner Geschichte, während Zinsjäger schon froh sein dürfen, keine Strafzinsen für Guthaben zahlen zu müssen. Aktien scheinen in diesem verrückten Umfeld zunehmend alternativlos. Doch welche Regionen und Branchen sind am attraktivsten? Verstärkt die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank den Run auf deutsche Aktien oder bieten die Schwellenländer 2015 bessere Chancen? Führen angesagte Investmentthemen wie Industrie 4.0 oder FinTech wirklich zum Erfolg oder sind Titel aus diesen Bereichen schon ausgereizt?

zum Bestellformular
PLATOW Prognose 2015 PLATOW Prognose 2015

 

Die weltweit führenden Zentralbanken marschieren nicht mehr in die gleiche Richtung. Während die EZB und die Bank of Japan die Geldschleusen weiter öffnen, zieht die amerikanische Fed die Zügel an. Auch die EZB wird sich der Zinswende auf Dauer nicht entziehen können. Denn Kapitalmärkte kennen keine Grenzen. Für Anleger birgt der schwierige Aufstieg aus dem Zinstal gleichermaßen neue Chancen und Risiken.

zum Bestellformular
Immobilien im „Draghi-Boom“ –  Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun Immobilien im „Draghi-Boom“ – Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun

 

Der Euro schwächelt, die Konjunktur auch. Für Investitionen am Immobilienmarkt sind dies nicht die besten Voraussetzungen, zumal die Preise schon weit gelaufen sind. Dass der Run auf Immobilien dennoch weitergeht, liegt vor allem an fehlenden Investment-Alternativen.

zum Bestellformular
Altersvorsorge 2015 – Damit Sie im Ruhestand nicht aus der Kurve fliegen Altersvorsorge 2015 – Damit Sie im Ruhestand nicht aus der Kurve fliegen

 

Noch nie waren die Möglichkeiten bei der Altersvorsorge so vielfältig. Allerdings war auch die Dringlichkeit noch nie so groß. Die Absicherung durch die staatliche Rendite schwindet zusehends. Das durchschnittliche Rentenniveau erreicht schon heute nur noch 55% des letzten Nettoeinkommens. Bis 2030 soll dieser Anteil auf gerade mal 40% sinken. Die erste Säule der Altersvorsorge ist gesetzt. An der Rente vom Staat können Anleger nichts ändern. Wohl aber können sie die anderen beiden Säulen bestmöglich nutzen. Die betriebliche Altersvorsorge bietet dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten, denen aber oftmals zu wenig Beachtung geschenkt wird. Dazu kommt die private Vorsorge, die durch einen reichhaltigen Produkt-Mix besticht, den Anleger bei der Auswahl aber weitgehend allein lässt.

zum Bestellformular