TOP-THEMA

  • Evonik wird immer optimistischer
    (05.08.2015)

    Zwei Quartale sind um und gleich zwei Mal kann Evonik-Chef Klaus Engel die Prognose anheben. Beim Essener Spezialmittelkonzern läuft es 2015 so rund, wie schon lange nicht mehr. Vergessen scheinen der mühsame Börsengang vor zwei Jahren, der erst im zweiten Anlauf klappte, und das leidige Thema sinkender Margen. Engel, der nahezu sein gesamtes Berufsleben im Ruhrpott verbracht hat, ist es gelungen, den Konzern mit Hilfe von Werner Müller, dem Aufsichtsratschef und Vorstandsvorsitzenden der RAG-Stiftung, die mit 67,9% nach wie vor größter Aktionär von Evonik ist, ordentlich auf Trab zu bringen.

    weiter

Wirtschaft

Deutsche Bahn – Grube begräbt Börsenpläne

(29.07.2015)

Seit Rüdiger Grube an den Schalthebeln der Deutschen Bahn sitzt, steht ein Börsengang des Staatsunternehmens nicht mehr ganz oben auf der Agenda. Doch ganz aufgegeben hatte auch Grube die IPO-Pläne bislang nicht. Das dürfte sich angesichts des Problemstaus bei der Bahn jedoch mittlerweile geändert haben.

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

LEG Immobilien freut sich über höhere Nachfrage bei Wohnungen

(03.08.2015)

Seit den 1960er-Jahren ist die Bevölkerungsentwicklung in vielen Gemeinden der Metropolregion Rhein-Ruhr negativ. Hierbei litt das Gebiet unter dem Strukturwandel, der durch den Abbau in der Kohle- und Stahlindustrie ausgelöst wurde. Allerdings scheint dieser Trend nun gestoppt. Seit wenigen Jahren nimmt die Bevölkerungszahl in Großstädten wie Dortmund, Duisburg, Essen und Wuppertal wieder leicht zu. Dies liegt insbesondere an der Zuwanderung nach Deutschland. Experten schätzen, dass der positive Wanderungssaldo (Zuzüge minus Fortzüge) im Jahr 2014 rund 470.000 Menschen betrug. Hiervon profitiert auch der Wohnungsmarkt, der in Nordrhein-Westfalen wieder an Schwung gewinnen dürfte.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Haftungsrechtliche Risiken bei Immobiliengesellschaften

(04.08.2015)

Am 1.6.2015 ist die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft getreten. Zwar geht es nach medienwirksamen Protesten dem Paternoster nun nicht mehr an den Kragen, dennoch sind die Veränderungen für viele Unternehmer bedeutend, und eine Nichtbeachtung kann empfindliche Folgen haben. Die neue BetrSichV stellt eine vollständige Neufassung der BetrSichV aus dem Jahre 2002 dar und soll dem aktuellen Unfallgeschehen mit Arbeitsmitteln entgegenwirken. Insbesondere für den immobilienspezifischen Arbeitsschutz bei der Verwendung von Aufzugsanlagen ergeben sich Veränderungen. Diese gelten insbesondere vor dem Hintergrund, dass über 50% aller Aufzugsanlagen Mängel aufweisen. Vorherige Überprüfungen haben gezeigt: Zu selten finden Wartungen statt, zu veraltet und unsicher scheint manche Technik.

 
Mehr Meldungen von Recht
(05.08.2015)

McDonald’s Deutschland hat mit der Autobahn Tank & Rast GmbH einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Noerr beriet McDonald’s mit den Partnern Karl Rauser, Michael Reiling (beide Commercial, München), Sebastian Bock und Nikolai Warneke (beide Finance, Frankfurt), Helmut Katschthaler (Versicherungsrecht, München), Karsten Metzlaff (Vertriebskartellrecht, Berlin), Joachim Schrey (IT-Recht, Frankfurt), Sebastian Voigt (Corporate, Dresden) und Marco Winterer (Immobilienrecht, München).

HeidelbergCement greift nach Branchenkollegen Italcementi

Metro Group veräußert Real-Warenhäuser mit Clifford

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

05.08.2015 secunet Security Networks AG Half Year Financial Report 2015
05.08.2015 RATIONAL AG Financial Figures Half Year 2015
05.08.2015 Elmos Semiconductor AG Veröffentlichung 6-Monats­abschluss
05.08.2015 INTERSHOP COMMUNICATIONS AG Veröffentlichung 6-Monats­abschluss
05.08.2015 KUKA Aktiengesellschaft Veröffentlichung 6-Monats­abschluss
05.08.2015 ElringKlinger AG Veröffentlichung 6-Monats­abschluss
05.08.2015 Powerland AG Interim Report First Three Months 2015
05.08.2015 Deutsche Post AG Veröffentlichung 6-Monats­abschluss
05.08.2015 Braas Monier Building Group S.A. Second Quarter Results for 2015
05.08.2015 Hannover Rück SE Veröffentlichung 6-Monats­abschluss

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

Immobilien im Höhenflug – Wenn Rendite nichts mehr zählt Immobilien im Höhenflug – Wenn Rendite nichts mehr zählt

 

Die niedrigen Zinsen haben die Ansprüche von Investoren an Immobilienrenditen in den vergangenen Jahren deutlich sinken lassen. Gerade für institutionelle Anleger zählt Sicherheit heute mehr als Rendite. Ob das auf Dauer, d.h. nach Mieterwechseln und notwendigen Sanierungen, gut geht, wird sich zeigen. Noch ist von einem Ende der Sause auf den Immobilienmärkten aber nichts zu sehen.  

zum Bestellformular
Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle

 

Der deutsche Aktienmarkt feiert eines der besten Quartale seiner Geschichte, während Zinsjäger schon froh sein dürfen, keine Strafzinsen für Guthaben zahlen zu müssen. Aktien scheinen in diesem verrückten Umfeld zunehmend alternativlos. Doch welche Regionen und Branchen sind am attraktivsten? Verstärkt die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank den Run auf deutsche Aktien oder bieten die Schwellenländer 2015 bessere Chancen? Führen angesagte Investmentthemen wie Industrie 4.0 oder FinTech wirklich zum Erfolg oder sind Titel aus diesen Bereichen schon ausgereizt?

zum Bestellformular
PLATOW Prognose 2015 PLATOW Prognose 2015

 

Die weltweit führenden Zentralbanken marschieren nicht mehr in die gleiche Richtung. Während die EZB und die Bank of Japan die Geldschleusen weiter öffnen, zieht die amerikanische Fed die Zügel an. Auch die EZB wird sich der Zinswende auf Dauer nicht entziehen können. Denn Kapitalmärkte kennen keine Grenzen. Für Anleger birgt der schwierige Aufstieg aus dem Zinstal gleichermaßen neue Chancen und Risiken.

zum Bestellformular
Immobilien im „Draghi-Boom“ –  Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun Immobilien im „Draghi-Boom“ – Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun

 

Der Euro schwächelt, die Konjunktur auch. Für Investitionen am Immobilienmarkt sind dies nicht die besten Voraussetzungen, zumal die Preise schon weit gelaufen sind. Dass der Run auf Immobilien dennoch weitergeht, liegt vor allem an fehlenden Investment-Alternativen.

zum Bestellformular