TOP-THEMA

  • K+S - So schnell gibt Potash nicht auf
    (05.07.2015)

    Wie erwartet, will sich der Kasseler Düngemittelhersteller K+S von seinem kanadischen Wettbewerber Potash nicht schlucken lassen. „K+S braucht Potash nicht!", lautet die klare Antwort des K+S-Chefs Norbert Steiner. So resolut und entschlossen der Vorstandsvorsitzende auch klingen mag, wirklich abgeneigt scheint er dem Übernahmeangebot gegenüber aber auch nicht. Zwar lautet die offizielle Begründung des DAX-Konzerns, das Angebot der Kanadier, das K+S mit knapp 8 Mrd. Euro bewertet, reflektiere den Wert des Unternehmens nicht angemessen.

    weiter

Wirtschaft

Automobilindustrie – Risikofaktor Billig-Strategie

(01.07.2015)

Die Konkurrenz macht es schon lange vor. Seit 20 Jahren stand es auch bei VW zur Diskussion. Nun wollen die Wolfsburger mit dem Billig-Auto ernst machen. Ab 2018 sollen die Budget-Car-Modelle auf den Markt kommen und zwischen 8 000 und 11 000 Euro kosten. Die Autos werden in China gebaut und auch vornehmlich dort verkauft. VW hat erheblichen Nachholbedarf. Während die Konkurrenz den Markt voll ausschöpft, sind die Absatzzahlen für die Norddeutschen ins Stocken geraten.

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

Gesco sehnt sich nach altem Glanz

(02.07.2015)

Gute Übernahmeziele für Gesco aufzustöbern, erinnere ihn momentan an die „Suche nach der Nadel im Heuhaufen", schmunzelt Vorstand Hans-Gert Mayrose während der Bilanzpresse- und Analystenkonferenz in Frankfurt. Derzeit herrsche im „guten Mittelstand ganz klar ein Verkäufermarkt": Durch das viele Geld und das Null-Zins-Umfeld seien attraktive Investmentmöglichkeiten rar. „Es ist unwahrscheinlich, dass in nächster Zeit der große Dealflow kommt."

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Freshfields berät BioNTech bei Pharmakooperationen

(26.05.2015)

Das Biotechnologieunternehmen BioNTech geht eine Forschungs- und Entwicklungskooperation mit Eli Lilly sowie Genmab A/S ein. Die Freshfields Bruckhaus Deringer-Partner Jochen Dieselhorst (IP/IT), Ulrich Blaas (Steuerrecht) und Natascha Doll (Gesellschaftsrecht/M&A, alle Hamburg) berieten die Mainzer.

 
Mehr Meldungen von Recht
(05.07.2015)

Clifford Chance hat die Deutsche Telekom beim Erwerb der restlichen Anteile von 49% an der Slovak Telekom beraten. Tätig waren die deutschen Partner Christoph Holstein, Christian Vogel (beide Corporate/M&A, Düsseldorf) und George Hacket (Banking & Capital Markets, Frankfurt).

Free Float von Hella erhöht sich mit Hengeler und Hogan Lovells

Ashurst, Clifford und Linklaters begleiten Rhodius-Verkauf

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

03.07.2015 HELMA Eigenheimbau AG Annual General Meeting
03.07.2015 HELMA Eigenheimbau AG Annual General Meeting
03.07.2015 artec technologies AG Hauptversammlung
02.07.2015 Deutsche Technologie Beteiligungen AG (DeTeBe) Hauptversammlung
02.07.2015 DIC Asset AG Hauptversammlung
02.07.2015 Greenwich Beteiligungen AG Hauptversammlung
01.07.2015 Surikate Mittelstands AG Hauptversammlung
01.07.2015 Deufol SE Annual General Meeting 2014, Location: Stadt...
01.07.2015 artec technologies AG Analystenveranstaltung
01.07.2015 Bastei Lübbe AG Bilanzpressekonferenz

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

Immobilien im Höhenflug – Wenn Rendite nichts mehr zählt Immobilien im Höhenflug – Wenn Rendite nichts mehr zählt

 

Die niedrigen Zinsen haben die Ansprüche von Investoren an Immobilienrenditen in den vergangenen Jahren deutlich sinken lassen. Gerade für institutionelle Anleger zählt Sicherheit heute mehr als Rendite. Ob das auf Dauer, d.h. nach Mieterwechseln und notwendigen Sanierungen, gut geht, wird sich zeigen. Noch ist von einem Ende der Sause auf den Immobilienmärkten aber nichts zu sehen.  

zum Bestellformular
Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle Renditechancen 2015 – So entkommen Sie der Zinsfalle

 

Der deutsche Aktienmarkt feiert eines der besten Quartale seiner Geschichte, während Zinsjäger schon froh sein dürfen, keine Strafzinsen für Guthaben zahlen zu müssen. Aktien scheinen in diesem verrückten Umfeld zunehmend alternativlos. Doch welche Regionen und Branchen sind am attraktivsten? Verstärkt die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank den Run auf deutsche Aktien oder bieten die Schwellenländer 2015 bessere Chancen? Führen angesagte Investmentthemen wie Industrie 4.0 oder FinTech wirklich zum Erfolg oder sind Titel aus diesen Bereichen schon ausgereizt?

zum Bestellformular
PLATOW Prognose 2015 PLATOW Prognose 2015

 

Die weltweit führenden Zentralbanken marschieren nicht mehr in die gleiche Richtung. Während die EZB und die Bank of Japan die Geldschleusen weiter öffnen, zieht die amerikanische Fed die Zügel an. Auch die EZB wird sich der Zinswende auf Dauer nicht entziehen können. Denn Kapitalmärkte kennen keine Grenzen. Für Anleger birgt der schwierige Aufstieg aus dem Zinstal gleichermaßen neue Chancen und Risiken.

zum Bestellformular
Immobilien im „Draghi-Boom“ –  Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun Immobilien im „Draghi-Boom“ – Wo Gefahren lauern, wo sich Nischen auftun

 

Der Euro schwächelt, die Konjunktur auch. Für Investitionen am Immobilienmarkt sind dies nicht die besten Voraussetzungen, zumal die Preise schon weit gelaufen sind. Dass der Run auf Immobilien dennoch weitergeht, liegt vor allem an fehlenden Investment-Alternativen.

zum Bestellformular